Wie können wir dir helfen?

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (Ust-IdNr.)


Du hast die Möglichkeit, bei der Bestellung von JimdoPro oder JimdoBusiness eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer anzugeben. Wenn du bzw. deine Firma nicht in Deutschland sondern in der EU ansässig ist, kannst du auf diesem Wege eine Rechnung erhalten, bei der die Mehrwertsteuer nicht ausgezeichnet ist.

Grund dafür ist das sogenannte "Reverse-Charge-Verfahren": Empfängt ein Unternehmen eine Dienstleistung aus einem anderen Land innerhalb der EU, kann dieses Unternehmen durch Angabe seiner Ust-IdNr. dafür sorgen, dass die Leistung dort besteuert wird, wo es selbst ansässig ist. Regulär wird dort besteuert, wo das Unternehmen sitzt, welches die Dienstleistung erbringt. Das "Reverse-Charge-Verfahren" kehrt diesen Grundsatz um. Die Jimdo-Rechnung erhält dann den Zusatz "Umkehrung der Steuerschuldnerschaft nach § 13b UStG".

Die Umsatzsteuer-IdNr. ist nicht gültig? Vielleicht stimmt das Format nicht.

Das Format für eine deutsche Ust-IdNr. lautet: DE999999999. Eine österreichische Ust-IdNr. ist folgendermaßen aufgebaut: ATU99999999.

Am Format liegt es nicht?

Erhältst du trotz des richtigen Formats die Angabe, deine Ust-IdNr. sei ungültig, wende dich bitte an das zuständige Finanzamt (AT) bzw. an das Bundeszentralamt für Steuern (DE) und bitte um Auskunft. Wir nutzen einen externen Dienst, um die Nummern auf ihre Gültigkeit zu prüfen. Wird eine Ust-IdNr. als ungültig bezeichnet, kann dies eine Vielzahl von Gründen haben, zum Beispiel:

  • Die Ust-IdNr. wurde erst beantragt. Du kannst die UstId-Nr. dann im Laufe des Jahres in den Vertragsdaten nachtragen. Sie wird dann bei der folgenden Rechnung berücksichtigt werden.
  • Die Ust-IdNr. ist nicht mehr gültig.
  • Die Ust-IdNr. stimmt nicht mit der genannten Adresse überein.

Wir bekommen keine genaue Auskunft, weshalb die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer als ungültig bezeichnet wird. Daher kann dir in einem solchen Fall am besten das Finanzamt bzw. Bundeszentralamt für Steuern weiterhelfen.

Möchtest du eine andere Steuernummer angeben?

Es gibt Fälle, in denen du vielleicht möchtest, dass deine Steuer-Identifikationsnummer oder Wirtschafts-Identifikationsnummer auf deiner Jimdo-Rechnung erscheint. Du kannst diese Nummer dann beispielsweise in das Feld für zusätzliche Adressinformationen schreiben. Die Steuernummer erscheint so im Anschriftsfeld der Rechnung.

Das Feld "Ust-IdNr." im Bestellprozess ist ausschließlich für Umsatzsteuer-Identifikationsnummern gedacht. Da die eingegebenen Nummern auf ihre Gültigkeit geprüft werden, würde die Prüfung fehlschlagen, wenn du eine andere Steuernummer als die UStId-Nr. dort eingibst.

Seit Januar 2015: Mehrwertsteuer-Änderungen für Kunden in der EU.

Ab dem 1. Januar 2015 wurde die Ausweisung der Mehrwertsteuer in Europa für elektronische Dienste neu geregelt. Bislang galt der Mehrwertsteuersatz des Landes, in dem der Anbieter (= Jimdo) zu Hause ist. Ab Januar 2015 ist nun entscheidend, in welchem Land die Leistung bezogen wird. Es gilt also der Mehrwertsteuer-Satz des Landes, in dem der Kunde (= du) zu Hause ist.

Für dich als Privatperson bedeutet dies, dass deine Rechnung ab Januar den üblichen Mehrwertsteuersatz deines Landes ausweist. Ansonsten ändert sich für dich nichts. Ein JimdoPro-Paket kostet 60 Euro, ein JimdoBusiness-Paket 180 Euro. 

Hast du wiederum ein Unternehmen in der EU und gibst deine europäische Umsatzsteuer-Identifikationsnummer an, so erhältst du von uns eine Netto-Rechnung, die den Mehrwertsteuersatz deines Landes berücksichtigt. Ein Beispiel: Als österreichisches Unternehmen zahlst du jetzt nur noch 50 Euro anstelle von vorher 50,42 Euro, da wir vom Bruttopreis nun 20% und nicht mehr den deutschen Mehrwertsteuersatz von 19% abziehen.