Wie können wir dir helfen?

Wie kann ich Umlautdomains nutzen?


Statt einer "normalen" Domain kannst du auch eine Umlautdomain bestellen,

zum Beispiel www.börse.de anstatt www.boerse.de. Dies gilt für die Endungen:

  • *.de,
  • *.com, *.net, *.org, *.info, *.biz sowie
  • *.at und *.ch

Allgemeine Hinweise zu Umlautdomains

Damit die Domain überall korrekt angezeigt wird, verzichte bitte entweder ganz auf eine Umlaut-Domain, oder kaufe die entsprechende Domain ohne Umlaut dazu.

 

Wir raten von Umlautdomains oder Domains mit Sonderzeichen ab, da sie gewisse Einschränkungen bergen:

 

  • Es ist aus technischen Gründen leider nicht möglich, die Jimdo E-Mailverwaltung mit Umlautdomains zu nutzen.

 

  • deine Domain wird in der Bestellungsbestätigung "merkwürdig" angezeigt, z.B. mit "xn--" am Anfang. Was du siehst, ist ein sogenannter Punycode, der benötigt wird, um Umlaute und Sonderzeichen innerhalb einer Domain für den Browser darzustellen. Für Besucher deiner Seite wird die Domain jedoch ganz normal dargestellt, genau so, wie du sie bestellt hast.

 

  • Zu einer Umlaut-Domain müller.de, erhältst du nicht automatisch mueller.de dazu. Es handelt sich dabei um zwei komplett unterschiedliche und eigenständige Domains.

 

  • Falls du dich für eine Umlautdomain auf die Endung *.com oder *.net interessierst, lies bitte unbedingt unsere Hinweise zu Sicherheit mit *.com und *.net Domains! 

Achtung:

Umlautdomains kannst du nur als Zusatzdomain bestellen und nicht als Hauptdomain (www.-Adresse) aktivieren.  

Hinterlege sie gern für die Weiterleitung, wenn du Umlautdomains mit anderen Endungen nutzen möchtest.

Sicherheit bei *.com und *.net Domains

Wie es technisch aussieht

Falls du dich für den Kauf einer *.com oder *.net Umlautdomain entscheidest, wirst du das Problem haben, dass ein Großteil deiner Besucher diese Domain nicht als solche im Browser darstellen kann, sondern in der sogenannten Punycode-Schreibweise.

 

Die Punycode-Schreibweise ist die technische Umsetzung der Umlautdomains, die zu den sogenannten IDN, den "Internationalized Domain Names" gehören. So wird die Domain

 

www.börse.de zum Beispiel intern als  

www.xn--brse-5qa.de dargestellt.

 

Sofern dein Browser bereits die Darstellung von Umlautdomains unterstützt, wird er www.börse.de statt des Punycodes anzeigen.

 

Bei einer *.com Endung wird sich der Internet Explorer mit einem Plugin geschlagen geben, der Firefox wird die Darstellung hingegen verweigern und nur die Punycode-Version der Domain anzeigen. Warum?

Mögliche Risiken

Schau dir diese beiden Domains einmal an:

 

www.paypal.com

www.pаypal.com

 

Erkennst du einen Unterschied? Wahrscheinlich nicht. Der Unterschied zwischen den beiden Domains liegt aber darin, dass bei der zweiten Adresse das erste "a" ein russischer Buchstabe ist. Auf den ersten Blick nicht zu erkennen - und darin liegt das Problem. Der Domainfälschung wäre damit Tür und Tor geöffnet und wenn dich mal wieder eine Phishing-eMail erreicht, in der du gebeten wirst, z.B. Kontodaten bei PayPal zu aktualisieren, wirst du in der IDN nicht erkennen, dass es sich um eine gefälschte Adresse handelt, im Punycode allerdings schon:

 

www.paypal.com

www.xn--pypal-4ve.com

Wieso betrifft mich das?

Die Verwalter der Domainendungen (in Deutschland ist das zum Beispiel die DENIC) wurden gebeten, Sicherheitsmaßnahmen einzuführen, die verhindern, dass gleich lautende Domains von verschiedenen Inhabern registriert werden. Wer diese Sicherheitsmaßnahmen in welcher Weise eingebaut hat, kannst du auf dieser Internetseite von Mozilla (leider nur auf Englisch) hier nachlesen:

 

Leider konnte man sich bei *.com und *.net Domains nicht einig werden und so besteht die oben beschriebene Sicherheitslücke weiterhin. Damit man nicht ahnungslos in die Falle tappt, wurde im Firefox die Darstellung aller IDN auf *.com und *.net standardmäßig deaktiviert und sie erscheinen beim Aufruf in Punycode.